Mittwoch, 19. Juli 2017

Do-It-Yourself Schenkelstützen


Hier eine kleine Anleitung, wie man mit ein bisschen basteln günstige, aber sehr gute Schenkelstützen selbst herstellen kann.

Geboren worden ist die Idee aus der Not raus, da fast kein Hersteller vernünftige Schenkelstützen in seine Boote einbaut. Dabei spielt das Alter der Boote keine Rolle, selbst neue Boote haben oft Schnenkelstützen die zwar nach oben hin recht guten bis sehr guten (Pyranha Hooker) Halt bieten, aber dafür nach unten oder zur Seite so gut wie nicht unterstützen. Eine der wenigen Ausnahmen bildet da die Lösung im Waka Tuna 1, was leider im neuen Tuna nicht fortgesetzt wurde.

Benötigt wird hierzu:
- Ein wenig Zeit zum basteln und rumprobieren
- 1x 1m DN160 KG-Rohr (Kanalgrundrohr). Das sind die Orangen Abwasserrohre, die man für ca. 5 Euro in jedem Baumarkt bekommt)
- Eine alte Isomatte (oder anderes PE-Schaum Material) zum fitten
- Je nachdem was man für ein Boot hat, und wie die Befestigungen für die Schenkelstützen ausgelegt sind, braucht man sicher noch die ein oder andere Schraube und Mutter.

In meinem Fall, einem Eskimo Xeno, habe ich die Schrauben aus den originalen Schenkelstützen hergenommen, und die Schenkelstützen auch gleich noch als Fittings in den neuen Schenkelstützen mitverwendet.

1. Schritt: Dieser ist der kniffligste: Man benötigt eine Form. Der erste Versuch erfolgte bei mir, indem ich Freihand auf das KG-Rohr die Form aufgemalt habe die mir so vorschwebt: An der oberseite sollten die Schenkelstützen ein wenig in die Luke hineinragen, damit sie einen besseren Halt nach oben bieten, wie ich es an den Pyranha Hookern mag. Nach unten sollten sie in einer Art Halbschale bis fast unter die Oberschenkel reichen, um Halt nach unten und zur Seite hin zu bieten, wie es mir im Tuna 1 gefällt. Beim ersten Entwurf sollte man das ganze ruhig ein wenig großzügiger aufmalen. Material wegnehmen kann man danach immer noch. Ausgesägt wird das ganze dann mit einer Stichsäge und einen Blatt mit relativ kleiner Zahnung (Das Material ist recht weich, ein Blatt für Holz hat es bei mir super getan.

2. Schritt: Die rohen Schenkelstütze müssen nun noch mit den Löchern zur Befestigung versehen werden. Wenn dies geschehen ist, kann man sie schon einmal montieren und ggf. Anpassungen vornehmen, indem man probesitzt und ggf. Material wegnimmt wo es zuviel ist.

 3. Schritt: Wenn man dann mit der Form zufrieden ist, geht es daran die 2. Seite herzustellen. Hierfür nimmt man recht simpel ein großes Blatt Papier her, wickelt es um die fertige Schenkelstütze und fährt die Umrisse mit einem Stift nach. Das Muster kann man nun ausschneiden, seitenverkehrt auf das KG-Rohr mit Tesa aufkleben, mit einem Stift die Umrisse auf das KG-Rohr aufzeichnen, und wieder aussägen. Die Ränder der beiden Rohlinge sollte man dann noch mit Schleifpapier ein wenig abrunden, damit keine scharfen Kanten entstehen.








4. Schritt: Das Fitten: Ebenso wichtig wie eine vernünfte Form der Rohlinge: Am besten montiert man die Rohlinge wieder ins Boot, nimmt verschiedene kleine Stücke aus der Isomatte her, und legt diese so in die Schenkelstütze,das die Form der Knie und Oberschenkel ideal in die Stützen eingepasst ist. Das ganze dann nur noch mit Pattex zusammenkleben, und fertig :-)



 



WICHTIG: Probesitzen mit Paddelbekleidung, damit nachher auch alles passt wenn man den dicken Neo an hat.


Und fertig sind die individuellen, auf die eigenen Bedürfnisse angepassten Schenkelstützen. Die Materialkosten sollten dabei 25 Euro nicht übersteigen

(10 € Isomatte, 5 € KG-Rohr, 5 € Kleber und 5 € Kleinteile)

Winterpaddeln

 "Paddeln im Winter?! Ist das nicht kalt und gefährlich??" So ähnlich sind in der Regel die Reaktionen darauf wenn man im Win...