Waldnaab (Tirschenreuther Waldnaab)

Wo: Deutschland -> Nordbayern -> Oberpfalz -> Windischeschenbach

Erste verblockte Stelle am Eingang das Waldtals
Die Tirschenreuther Waldnaab ist wohl der schönste Wildbach in Nordbayern. Sie fließt zwischen Falkenberg und Windischeschenbach bevor sie sich mit der Fichtelnaab zur Naab vereinigt durch ein wildromantisches Waldtal ohne Ansiedlungen und Straßen. Der Paddler findet dort Ruhe, traumhafte Natur, phantastische Felsformationen und sogar Wildwasser bis in den 3. Grad.

Nach Windischeschenbach wird die Naab ruhiger und fließt als Wanderfluss in Richtung Donau.

Der Weg vom Aus- zum Einstieg kann bei genügend Zeitreserven auch als Wanderung oder Mountainbiketour am Fluss entlang zurückgelegt werden. Doch Vorsicht: Eine Ausgiebige Jause in der Blockhütte, Scouten, Absichern und mehrmals befahren der schönsten Stellen lassen die Fahrt durch das einsame Waldnaabtal zu einem ganztägigen Erlebnis werden.

Pegel: Johannisthal / Tirschenreuther Waldnaab

Karte:



Waldnaabtal (Falkenberg bis Windischeschenbach) - WW II (III)


Pegelreferenzwerte: NW 95 cm / MW 110 cm / HW 160 cm
Befahrbarkeit: Zur Schneeschmelze oder nach ergiebigen Regenfällen (meist zeitweise im Dezember bis März)
Schwierigkeiten: WW II (mit Stellen III) (Baumhindernisse, Schlüsselstelle Naturwehr, stark verblockte Stellen)

Einstieg (DKV km 148,8): Am Wanderparkplatz der Hammermühle bei Falkenberg (49°51'29.9"N 12°12'44.3"E). Am Ortseingang von Falkenberg gleich 2x rechts abbiegen.

Ausstiegsmöglichkeit Johannisthal (ca. DKV km 136,8): Ausstieg an der Brücke an der Begegnungsstätte Johannisthal ( 49°48'42.9"N 12°10'11.5"E). Oberhalb ist ein großer Wanderparkplatz (49°48'43.4"N 12°10'02.5"E)

Ausstiegsmöglichkeit Windischeschenbach Slalomstrecke ( DKV km 133,7): Direkt oberhalb der Slalomstrecke in Windischeschbach gibt es eine günstige Parkmöglichkeit ( 49°47'59.1"N 12°09'43.5"E). Ausstieg linksufrig, vor oder nach der Slalomstrecke (hochtragen)

Die Waldnaab startet ab dem Wanderparkplatz als unscheinbarer Wald- und Wiesenbach. Wenn das Wasser hier ufergleich steht bedeutet dies einen guten Pegel für die Waldschlucht. Es geht durch zahlreiche Windungen langsam dem Wald entgegen. Bevor die Hänge an den Fluss rücken gibt es eine kleine Surfwelle zum spielen.

Bald schon taucht die erste verblockte Stufe auf. Es folgen weitere und so klangvoll getaufte Felsformationen wie "Kammerwagen", "Amboss", und der Sauerbrunnen.

Typische Felsformation an der Waldnaab
Bei DKV km 144 dann die Schlüsselstelle, das Butterfass. Ein gefällstarker Schwall (WW III). Bei wenig Wasser klemmgefährlich, aber 95 bis 100 cm in Johannisthal in der Regel gut befahrbar (Alle Stellen an der Waldnaab können problemlos angesehen und umtragen werden).

Direkt am im Anschluss kann man sich dann nach erfolgreicher Befahrung des Butterfasses auf das heimliche Highlight einer Waldnaabbefahrung freuen: Die bewirtschaftete Blockhütte im Waldnaabtal. Die Küche ist so gut wie die Gastfreundschaft groß, beides kann sich sehen lassen! Im rustikalen Ambiente hat man auch keine Angst vor Paddlern im Trockenanzug oder Neo :-). Nur versumpfen sollte man nicht, denn der Ausstieg ist noch weit, und es folgen noch einige sehenswerte Stellen.



Naturwehr
Direkt ein paar hundert Meter hinter der Blockhütte wartet schon das Naturwehr und verlangt dem gestärkten Paddler wieder erste Beweglichkeit ab.

Daraufhin folgen durchaus sehr unübersichtlich verblockte Stellen, die meist, wenn holzfrei, auf technischen Linien sauber befahren werden können. Für fortgeschrittene Anfänger im Wildwassersport eine Herausforderung, für geübte ein Genuss.

Wenn das Gefälle langsam nachlässt und die Strecken ohne nennenswerte Stellen langsam länger werden geht es dem Ende des Waldnaabtals entgegen. Nach der Autobahnbrücke bei DKV km 137,6, folgt bei km 137,1 das erste künstliche Wehr auf der Strecke. Dies ist je nach Wasserstand links fahrbar oder links umtragbar.

Ca. 400m weiter ist dann schon der Ausstieg an der Begegnungsstätte Johannisthal erreicht. Geparkt werden kann hier ziemlich praktisch an dem oberhalb liegenden Wanderparkplatz.

Wer noch nicht genug hat bleibt im Boot sitzen und paddelt lässig noch die letzten 3 km bis nach Windischeschenbach. Es folgt noch der Zusammenfluss mit der Fichtelnaab (zur Naab) und ein Wehr (DKV km 134,8), welches links oder rechts umhoben werden kann. Eine Befahrung sollte gut überlegt sein, je nach Wasserstand ist es dort rückläufig oder seicht im Unterwasser.

Flotte Strömung hilft dann noch auf den letzten Metern bis zum Ausstieg nach der Straßenbrücke in Windischeschenbach (DKV km 133,7). Die Slalomstrecke bietet bei gutem Wasserstand noch letzte tolle Stellen und ist ein spaßiger Abschluss einer Waldnaabtour.

Ersatzpaddel-Halterung im Heckkeil

Hier geht es darum wie ein 4-teiliges Ersatzpaddel (in meinem Fall ein Werner Powerhouse) platzsparend und sicher im Schaumstoff Heckkeil ei...